Skocz do zawartości


Zdjęcie

Beschäftigungsverbot


  • Zaloguj się, aby dodać odpowiedź
16 odpowiedzi w tym temacie

#1 madzia88221

madzia88221

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 62 postów

Napisano 07 11 2012 - 09:39

Witam jestem w 22 tyg ciąży wczoraj dostałam od lekarza zwolnienie Beschäftigungsverbot, w 2 kopiach jedno do pracodawcy i jedno do ubezpieczalnie, czy ja mam osobiscie je zaniesc do ubezpieczalni?? no i jak to teraz bedzie wygladac z wyplata pracowowca(moj maz) ma mi nadal wplacac pieniadze czy idzie to przez panstwo, i czy pieniadze beda przesylane do mnie na konto czy na męża? z góry dziękuje za odpowiedzi
  • 0

#2 andr-opole

andr-opole

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 17387 postów

Napisano 07 11 2012 - 09:52

Oj... To pachnie troche przekretem... No cóz... Do pracodawcy zanosisz krótki papierek, a dlugi do kasy chorych. Pracodawca placi ci dalej jak dotychczas, ale moze ubiegac sie o zwrot kosztów z kasy chorych (tzw. "U2-Verfahren").
  • 0

#3 andr-opole

andr-opole

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 17387 postów

Napisano 07 11 2012 - 09:53

Papierków nie musisz zanosic osobisci, mozesz przesylac je poczta.
  • 0

#4 madzia88221

madzia88221

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 62 postów

Napisano 07 11 2012 - 09:53

www.tlumacz-przysiegly.de pytam w swoim imieniu a nie męża a kto pyta nie blądzi widze ze wszedzie tu mozna znalesc takie osoby co wszystko wiedzia lepiej od innych
  • 0

#5 madzia88221

madzia88221

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 62 postów

Napisano 07 11 2012 - 09:55

andr-opole jaki przekret masz na myśli??
  • 0

#6 andr-opole

andr-opole

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 17387 postów

Napisano 07 11 2012 - 09:57

Zatrudnianie zony w e wlasnej firmie. W zasadzie to nie pronlem, dokad maz potrafi zaplacicwyplate, skladki i podatki. Ale pracodawca ma zasadniczo inne interesy niz pracownik i w konfliktach moze ci sie rodzinka rozpasc, a problemy z kasami socjalnymi moga miec oby dwoje.
  • 0

#7 madzia88221

madzia88221

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 62 postów

Napisano 07 11 2012 - 09:58

a pytam dlatego, ze kazdy jest mądry i udziela rad co nie koniecznie sa prawda m. in. to ze panstwo mi bedzie placilo na konto wynagrodzenie i stad moje pytanie tutaj
  • 0

#8 madzia88221

madzia88221

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 62 postów

Napisano 07 11 2012 - 10:01

sytuacja wygladala troche inaczej poznalismy sie o wiele wczesniej i maz mnie zatrudnil jako panne a nie swoja zone, malzenstwem zostalismy poooozzzzniej, to w tym chyba nie ma problemu oder??
  • 0

#9 andr-opole

andr-opole

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 17387 postów

Napisano 07 11 2012 - 10:04

Madzia, to nie panstwo placi cokolwiek, lecz inni ludzie, którzy przedtem do tych róznych skarbonek kase przymusowo wplacaja. Zycze ci, abys zdrowego bobasa urodzila izeby wam sie w zyciu powiodlo. Ale w wypadkach klesk zyciowych problemy w takich konstelacjach sa wieksze anizel pracowalabys u obcego pracodawcy. Czesto wtedy urzedy czy kasy socjalne zaskarza pracodawce w twoim imieniu i powolaja ciebie za swiadka. Maz sobie weznie adwokata i razem z adwokatem urzedu-powodu wezma cie z dwóch stron w obroty... A pracodawca cie potem juz innymi oczyma zobaczy... A moze nawet wcale tego nie bedzie chial...
  • 0

#10 Martyna_17

Martyna_17

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 36 postów

Napisano 07 11 2012 - 10:11

Czekaj, to maz nie widzi ze jestes w ciazy ze az musisz mu zwolnienie na papierku dawac? hmmm
  • 0

#11 andr-opole

andr-opole

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 17387 postów

Napisano 07 11 2012 - 10:21

Martyna, na podstawie tego lekarskiego atestu o nazwie "Beschäftigungsverbot" pracodawca musi kobiecie w ciazy nie tylko dalej wyplacac pensje jak do tej pory, ale moze sie starac o zwrot tych kosztów od kasy chorych. Faktycznie taka ciezarna kobieta go wtedy malo kosztuje.
  • 0

#12 1982mari

1982mari

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 470 postów

Napisano 07 11 2012 - 10:26

Madzia pracodawca oplaca tylko skladki do porodu i od krankenkassy dostaje cala wyplate dla Ciebie, 6 tyg przed i 8 po porodzie dostajesz Mutterschaftsgeld wyliczane ny podstawie wyplaty,u mnie wzsystko szlo na konto pracodawcy i ona i wyplacala normalnie jak powinnam dostac wyplate,potem przejmuje wszystko krankenkassa i przez rok nalezy ci sie Elterngeld.
  • 0

#13 tempora

tempora

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 3068 postów

Napisano 07 11 2012 - 12:49

.................. i od sierpnia 2013 .........Betreuungsgeld, jezeli dziecko bedzie w domu wychowywane a nie w przedszkolu. Info: Betreuungsgeld Was ist Betreuungsgeld? Das Betreuungsgeld ist eine Geldleistung des Staates an die Eltern, also an Mütter und Väter, die sich in den ersten Jahren nach der Geburt eines Kindes zu Hause in Vollzeit der Erziehung widmen. Es ist für Eltern gedacht, die ganz bewusst keinen Krippenplatz, also keine Kindertagesstätte in Anspruch nehmen wollen. Im Koalitionsvertrag, der nach der Bundestagswahl 2009 zwischen FDP und CDU/CSU geschlossen wurde, ist zu lesen: Um Wahlfreiheit zu anderen öffentlichen Angeboten und Leistungen zu ermöglichen, soll ab dem Jahr 2013 ein Betreuungsgeld in Höhe von 150,- Euro, gegebenenfalls als Gutschein, für Kinder unter drei Jahren als Bundesleistung eingeführt werden. Das Betreuungsgeld soll im Jahr 2013 eingeführt werden. Grundlage hierfür ist der § 16 SGB VIII, der die allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie regelt: § 16 Abs. 4 SGB VIII besagt: Ab 2013 soll für diejenigen Eltern, die ihre Kinder von ein bis drei Jahren nicht in Einrichtungen betreuen lassen wollen oder können, eine monatliche Zahlung (zum Beispiel Betreuungsgeld) eingeführt werden. Das Betreuungsgeld wird den Staat 1,2 Milliarden Euro kosten. Vorausgesetzt ist dabei, dass es für etwa 900.000 Kinder gezahlt wird. Der Gesetzgeber wird die konkrete Ausgestaltung des Betreuungsgeldes regeln wenn die Regierung einen entsprechenden Gesetzentwurf eingereicht hat. Dies soll bis Juli 2012 der Fall sein. Das Betreuungsgeld ist keine Erfindung der CSU, sondern der CDU. Im Jahr 2007 hatte der Thüringer Ministerpräsident als erster die Idee der Öffentlichkeit vorgestellt. Die CSU übernahm das Thema. Ihr jetziger Parteichef hat es gegen sehr starken Widerstand in der CDU durchgesetzt. Hauptgegnerin ist die Bundesarbeitsministerin. Im April 2012 wurde eine Umfrage in der Bevölkerung zum Betreuungsgeld veröffentlicht. Danach halten sich Gegner und Befürworter die Waage. Die Mehrheit glaubt aber, dass das Betreuungsgeld ärmere und bildungsferne Eltern und Migrantenfamilien davon abhalten wird, ihre Kinder in eine Kita zu schicken. Sie hält es eher für sinnvoll, ein bis zwei Milliarden Euro in den Ausbau von Kitas zu investieren. Betreuungsgeld stark umstritten Innerhalb der Regierung ist das Betreuungsgeld stark umstritten, und zwar bereits seit fünf Jahren. Die Befürworter halten es für eine Angelegenheit der Gerechtigkeit, den Eltern zu helfen, die sich selbst um ihre Kinder unter drei Jahren kümmern wollen. Die Gegner der Herdprämie, wie das Betreuungsgeld abwertend genannt wird, beklagen, es würden falsche Anreize gegen Kinderbetreuung und Berufstätigkeit gesetzt. Es ist jedoch die CSU, die vehement versucht, alle diese Angriffe gegen das Betreuungsgeld abzuwehren. Die Bundeskanzlerin hat nun Anfang April 2012 ein Machtwort gesprochen. Die Bundesregierung stehe zu der von den Koalitionspartnern im November letzten Jahres beschlossenen Wahlfreiheit der Eltern in Bezug auf die Betreuung ihrer Kinder bis zum dritten Lebensjahr. Die Bundesregierung würde dem Rechnung tragen durch die Einführung eines Betreuungsgeldes - neben der massiven finanziellen Unterstützung für den Ausbau der Kindertagesstätten. Noch vor der Sommerpause werde auf der Basis der Koalitionsbeschlüsse ein Gesetzentwurf eingebracht. Dann ergäbe sich die Gelegenheit zu allen notwendigen Diskussionen. Hintergrund des Machtwortes war die Ankündigung von 23 CDU-Abgeordneten, der Vereinbarung zum Betreuungsgeld nicht zuzustimmen. Gewerkschaften und Arbeitgeber gegen Betreuungsgeld Arbeitgeber und Gewerkschaften lehnen das Betreuungsgeld ab. Es sei ein Rückschritt und gefährde wichtige Ziele der Arbeitsmarkt- Bildungs- und Familienpolitik. Das erklärten die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund gemeinsam. Der DGB sprach sich dafür aus, die Mittel besser in den Krippenausbau zu stecken. Es fehlten noch immer 230.000 Plätze. Höhe des Betreuungsgeldes Das Betreuungsgeld soll zunächst 100 Euro, später 150 Euro pro Kind betragen. Diskutiert werden zur Zeit verschiedene Modelle. Gestritten wird um die Frage, ob auch Hartz IV Bezieher oder etwa Eltern mit Migrationshintergrund Bargeld bekommen sollen oder lediglich Gutscheine. Denn problematisch ist auf der anderen Seite dafür zu sorgen, dass Kinder, die von einem Krippenbesuch profitieren würden, z.B. weil bei ihnen Probleme in der sprachlichen Entwicklung bestehen, auch diese Förderung möglichst früh bekommen. Kritiker des Betreuungsgeldes führen zudem an, dass es von sozial schwachen Eltern zweckwidrig, etwa für Alkohol und Zigaretten bzw. andere Konsumgüter verwendet werden könnte. Fest steht, dass es wohl nur in Ausnahmefällen Gutscheine durch das Sozialamt geben soll. Betreuungsgeld ohne Wirkung? Studien zufolge werden nur wenige Frauen wegen des Betreuungsgeldes ihre Arbeitsstelle aufgeben und im Haushalt arbeiten und sich um die Erziehung ihres Kindes kümmern. Nur sehr wenige Mütter mit kleinen Kindern werden wegen 150 Euro im Monat ihr Verhalten ändern. Es bleiben diejenigen zu Hause, die ohnehin nicht arbeiten würden. In Vollzeit berufstätige Frauen haben durch das Betreuungsgeld keine großen Vorteile. Besonders gut qualifizierte Frauen, die oft nur deshalb nicht arbeiteten, weil sie keinen bezahlbaren Betreuungsplatz für ihr Kleinkind haben, werden ungeachtet des Betreuungsgeldes früher in den Job zurückkehren, wenn genügend Krippenplätze vorhanden sind. Die Hälfte der teilzeitbeschäftigten Mütter jedoch wird Prognosen zufolge ihren Arbeit aufgeben, um sich selbst um ihre ein- und zweijährigen Kinder zu kümmern. Der Anspruch auf Betreuungsgeld lohnt sich für sie, um die Betreuungskosten zu sparen. Die Gruppe der in Teilzeit arbeitenden Mütter mit einem ein- oder zweijährigen Kind ist jedoch verhältnismäßig klein. Antrag auf Betreuungsgeld Der Antrag auf Betreuungsgeld muss bei der zuständigen Behörde gestellt werden. Welche das sein wird, steht noch nicht fest. Entweder wird das Betreuungsgeld bei der Kindergeldkasse der Arbeitsagentur beantragt oder bei der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung. Das Betreuungsgeld wird es nur auf Antrag geben. Eine rückwirkende Zahlung für die Zeit vor Antragstellung wird es, wenn überhaupt, nur für einen sehr begrenzten Zeitraum geben können. Powodzenia.
  • 0

#14 darlowiak

darlowiak

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 9563 postów

Napisano 07 11 2012 - 14:08

Hurra , bedzie mozna jeszcze wiecej na dzieciach zarobic. chyba strzele sobie jeszcze kilka
  • 0

#15 tempora

tempora

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 3068 postów

Napisano 07 11 2012 - 15:10

darlowiak hheheh. No nie wiem stary czy dla tych paru groszy warto..........ale dzieci ogolnie to NAPEWNO WARTO........ nie ma nic piekniejszego i bardziej wartosciowego niz DZIECI i POTOMSTWO. Ale oczywiscie z milosci i planow a nie "wypadki" nieodpowiedzialnych.
  • 0

#16 pomysł na nick

pomysł na nick

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 6846 postów

Napisano 07 11 2012 - 16:17

biedne tylko te ktore beda siedziec w domu a do szkoly bez znajomosci jezyka niemieckiego pojdą:((no ale co tam,bedzie 150€,300 Elterngeld i 184 Kindergeld
  • 0

#17 pomysł na nick

pomysł na nick

    Advanced Member

  • Użytkownicy
  • PipPipPip
  • 6846 postów

Napisano 07 11 2012 - 16:19

i opanowany polski :)
  • 0




Użytkownicy przeglądający ten temat: 0

0 użytkowników, 0 gości, 0 anonimowych użytkowników